Saison 2021/22

Herbstkonzert

Johannes Brahms (1833–1897)
Ein Deutsches Requiem
30. September / 1. Oktober 2021

Nach Wochen des Selbststudiums unter der videogestützten Leitung unseres musikalischen Leiters steigen wir langsam wieder in die gemeinsame Probenarbeit ein. Unter strengen Schutzmassnahmen pflegen wir in kleinen Gruppen unsere Stimmen und bereiten uns akribisch auf das kommende Herbstkonzert vor. Wie wir uns darauf freuen, wieder gemeinsam singen zu können! Dank unserer unkomplizierten Partner und flexibler Planung konnten wir das Brahms-Requiem auf den 30. September / 1. Oktober verschieben. Wir hoffen, bis dahin die schwierigste Zeit dieser Pandemie überstanden zu haben!

Herbstkonzert 2021

Johannes Brahms (1833⁠–⁠1897)

Ein Deutsches Requiem

DO 30. September 2021 19.30 Uhr
FR 1. Oktober 2021 19.30 Uhr
Martinskirche Basel

Das «Deutsche Requiem» von Johannes Brahms ist keine lateinische Totenmesse im üblichen Sinne, wie wir sie von den grossen Vertonungen von Ockeghem über Mozart, von Verdi bis Ligeti und Penderecki kennen. Brahms schrieb auf von ihm zusammengestellte Texte des Alten und Neuen Testaments eine Trauer- und Trostmusik für die Lebenden, die Zurückbleibenden. Diese sollen, der Unausweichlichkeit des Todes ausgeliefert, darin Ruhe und Zuversicht finden: eine Auseinandersetzung mit dem alle Menschen berührenden Faktum der Endlichkeit und des Vergehens. Ein ergreifendes, das Dramatische wie das Lyrisch-Besinnliche in der Musik ausdrückendes Werk.

Solist/in

  • Susanne Langbein, Sopran
  • Werner Van Mechelen, Bariton

Vorschau: Frühjahrskonzert 2022

Ludwig van Beethoven (1770–1827)

Christus am Ölberge op. 85

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)

Requiem K. 626

(Süssmayr/Dutron Überarbeitung 2016)

SA 2. April 2022 19.30 Uhr
SO 3. April 2022 17 Uhr
Martinskirche Basel

Mit Beethovens einzigem Oratorium «Christus am Ölberge» und dem «Requiem» von Mozart erwarten Sie zwei ausserordentliche, inhaltstiefe und dramatische Werke im zweiten Konzert dieser aussergewöhnlichen Saison. Während Beethovens Oratorium eher selten auf den Programmen zu finden ist, zählt das Mozart-Requiem auf den Konzertpodien der Welt zu den am meisten aufgeführten Werken. Beide Werke bringen die Besonderheit der Komponisten und ihre Verschiedenheit als Meister der klassischen Epoche deutlich zum Ausdruck. Von der Passion zu Tod und Auferstehung ist das österliche Geheimnis in beiden Werken als Einheit und einander folgend und ergänzend abgebildet. Das Requiem erarbeiten wir in einer neueren Version Süssmayr / Henry Dutron, die dieser 2016 erarbeitet hat. Insbesondere in der Instrumentation und den von Süssmay hinzugefügten Teilen hat er Veränderungen vorgenommen, die Mozarts Musik noch besser zur Geltung bringen.

Solist:innen

  • Amelia Scicolone, Sopran
  • Roswitha Müller, Alt
  • Emanuel Heitz, Tenor
  • Jose Coca Losa, Bass

Bitte informieren Sie sich laufend auf unserer Website über die Termine des Vorverkaufs sowie für weitere Hinweise.